Aktuelle Berichte und Bilder 2021



25.09.21 - TSVO stark in Grönenbach

Beim diesjährigen Xaver-Höger-Gedächtsnislauf am 25.9.2021 in Bad Grönenbach waren die TSVO-Leichtathleten wieder erfolgreich.
Gleich sechs Podestplätze konnten die Ottobeurer Mädchen und Jungen beim Schülerlauf für sich verbuchen!
Bei herrlichem Wetter starteten sie auf die 1,5 km lange Strecke durch den Wald und wieder zurück ins Stadion.
In der Altersklasse U12 teilten sich gleich drei Ottobeurer Athletinnen das Treppchen: Anna Wilhelm (Platz 1/00:00:00), Tabita Heinzmann (Platz 2/00:00:00) und Eva Nagel (Platz 3/00:00:00).
Schnellster Junge der U12 waren Simon Zettler (Platz 1/00:00:00) und Simon Pfister (Platz 2/ 00:00:00).
Einen weiteren Stockerlplatz erreichte Christian Thomas in der U14 (Platz 3/00:00:00). Quirin Nagel beendete den Lauf auf dem guten 8. Platz bei den U10. Insgesamt war es ein toller Tag für die Athleten und Athletinnen des TSV Ottobeuren. Wir freuen uns auf nächstes Jahr im Waldstadion!

Ergebnisse: turnverein-bad-groenenbach.de/Xaver-Höger-Lauf (Bearbeitung und Link kommt noch)


19.09.21 - Zwei schwäbische Titel für die Leichtathleten des TSVO


 18.09.21 - Leistungssteigerung in München

 

Beim Dreikampf in München konnten Charlotte und Eva ihre Leistungen vom letzten Jahr deutlich steigern. Bei traumhaftem Wetter verbesserten sie ihre eigenen Bestwerte über 50m Sprint, Im Weitsprung und beim Werfen.

Melina startete über die 100 Meter und war nur 8 Hundertstel über ihrer schnellsten Zeit von Horgau im August. Der Wettkampf heute in München diente zur Vorbereitung auf den morgigen Sonntag. Da startet Melina gemeinsam mit Lea und Luis bei der Schwäbischen MS in Augsburg.

Ergebnisse


 

Julia Wilhelm erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften der U16 in Hannover

 

Erstmalig startete das 15-Jährige Lauftalent vom TSV Ottobeuren bei den deutschen Meisterschaften der Altersklasse U16, die dieses Jahr in Hannover stattfanden. Bei nationalen Titelkämpfen ist es üblich auf der 800m Distanz einen Vor- und Endlauf auszutragen, was für so eine junge Läuferin eine Besonderheit darstellte. Zwei Rennen an zwei Tagen hat sie bisher noch nie absolviert. Am Samstag hieß es dann sich in zwei Zeitläufen für den Endlauf am Sonntag zu qualifizieren. Die jeweils drei Laufschnellsten und zwei weitere Zeitschnellsten durften sich über den Einzug ins Finale am Sonntag freuen. Die Aufregung war riesig und Julia durfte bei strahlendem Sonnenschein und guten Bedingungen im ersten Zeitlauf antreten. Das Tempo war gleich von Anfang an hoch und Julia wurde durch viel Gerangel erstmal in den hinteren Teil des trotzdem sehr engen Läuferfeldes zurückgeworfen. Durch einen fulminanten Endspurt auf den letzten 100m schaffte sie aber mit einer Zeit von 2:21,73min den dritten Platz und somit den direkten Finaleinzug. Im zweiten Zeitlauf mit der haushohen Titelanwärterin Jana Becker von der LG Wettenberg wurde viel taktiert und war deshalb um einiges langsamer als der erste Lauf. Nun hieß es ausruhen und erholen um am Finaltag wieder alles geben zu können. Am Sonntagnachmittag stand das Finale an. Es wurde ein sehr schnelles Rennen, wo Jana Becker (1.Platz 2:09,38 min) ihrer Titelrolle gerecht wurde und von Anfang an das Feld dominierte. In einer 400m Durchgangszeit von 63s zeigte sie ihre volle Stärke und lediglich Emma Lindner von der LG Bamberg (2.Platz 2:13,48min) und Emily Heyden (3.Platz 2:15,41min) aus Düsseldorf konnten ihr folgen. Julia zeigte ein sehr souveränes Rennen und kam in dem knappen Feld dahinter mit einer Zeit von 2:20,16min als Sechste über die Ziellinie. Auch wenn es nicht zu einer neuen Bestzeit gereicht hat, die sie erst 4 Wochen zuvor bei den Süddeutschen Meisterschaften der U18 in Walldorf mit 2:18,19min aufgestellt hat, konnte Julia sich erschöpft und glücklich auf den langen Heimweg nach Ottobeuren machen. Aufgrund der tollen Saisonleistungen wurde Julia für den Ländervergleichskampf Bayern - Württemberg - Hessen Mitte September in Aichach in das Landesteam Bayern berufen und darf nun dort in der 3x800m Staffel die Saison 2021 gebührend abschließen. Ergebnisse

 

Lea Schäffler bei den Bayerischen Meisterschaften U16 in Hösbach am Start

Lea Schäffler startete Ende August bei den Landesmeisterschaften in Hösbach. Bei strömenden Regen und kühlen Temperaturen kam sie leider an ihre Bestzeit über 100m nicht heran und verpasste knapp den Einzug in den Endlauf. Dafür lief es über die 300m besser. Dort erreichte Lea mit guten 44,57s den 5. Platz und konnte doch noch zufrieden diesen Wettkampf abschließen. Ergebnisse

 


Impressionen vom Deutschen Sportabzeichen 2021 im Stadion von Ottobeuren

 

Über 40 Athleten der Leichtathletikabteilung waren beim Sportabzeichen am 23.06.21 im Stadion am Galgenberg aktiv. Dabei mussten die Athleten verschiedene Disziplinen in den vier Kategorien Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination absolvieren. Hinzu kommt noch der Schwimmnachweis über mindestens 50 Metern. Dazu trafen sich die Schwimmer vor dem eigentlichen Badebetrieb im Freibad von Ottobeuren.

Durch ein regelmäßiges Waldlauftraining taten sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen besonders in der Ausdauer leicht. Auch beim Sprint (Schnelligkeit) und der Koordination (z.B. Weitsprung) zeigten alle gute Resultate. Einzig das Werfen (Kraft), stellt die Trainer noch vor eine größere Herausforderung. "Wir arbeiten aber dran" so Abteilungsleiter Stefan Frey. Nach erfolgter Auswertung werden die Prüfkarten zum Kreisreferent Rudi Broda nach Memmingen geschickt. Nach seiner Kontrolle werden sie weiter zum BLV nach Augsburg versendet, um als offizielle Urkunde dem Athlet bei einer Feier überreicht zu werden. Weitere Informationen über das Sportabzeichen findet ihr unter: www.halbmarathon-ottobeuren.de/sportabzeichen/


 

27.06.21 - Augsburg - Rückkehr des Wettkampfbetriebs

 

Gleich sieben Athleten waren beim Max-Steger-Sportfest in Augsburg aktiv. Im Fokus, aus Sicht der Leichtathletikabteilung, die Spezialisten der Sprint- und Ausdauerdisziplinen. Hier konnte sich die U14-Nachwuchssportlerin Sara Geppert (W13) über die 75 Meter deutlich verbessern. Lag ihre letztjährige Bestzeit aus Durach noch bei 12,01 Sekunden, lief sie am letzten Wochenende mit einer Zeit von 11,37 Sekunden auf den vierten Platz ins Ziel. Beim Weitsprung verbesserte sie sich um 4 cm. Mit einer Weite von 4,09 Meter sprang sie auf den dritten Platz.

Mit Romana Albrecht (W18), Lisa Mayr (W18) und Lea Schäffler (W15) kam es über die 100 Meter zum internen Duell der Sprinterinnen des TSVO. Mit leichtem Vorsprung gewann Schäffler (13,49 Sekunden) vor Albrecht (13,59 Sekunden) und Mayr (13,87 Sekunden). Somit konnte die jüngere Athletin das interne Duell für sich entscheiden. Da die Drei in verschiedenen Altersklassen starteten, kamen Mayr und Schäffler (trotz schnellerer Zeit), auf Platz 3. Albrecht belegte in ihrer Altersklasse Platz 2.

Julia Wilhelm (W15) hat sich schon in München für die Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert. In Augsburg bestätigte sie ihre tolle Form über die 800 Meter und kam mit einer Zeit von 2:23,82 Minuten auf den 2. Rang. Julias Schwester Anna (W10) blieb zum ersten Mal über die 800 Meter unter den anversierten drei Minuten. "Die erste Runde wurde etwas zu schnell angegangen", sagte die Trainerin Ramona Schnetter, so konnte Anna das hohe Tempo nicht mehr halten. Sie kam in der Zeit von 2:58,60 Minuten auf Platz sechs ins Ziel. "Anna hat noch so viel Potenzial, ihre Zeit wird kommen", so ihre Trainerin.

Schnellster Ottobeurer über die 800 Meter war Luis Pfister (M15). Er verbesserte seine persönliche Bestleistung aus dem vergangenen Jahr um drei Sekunden auf 2:14,99 Minuten. „Ich würde mich freuen, wenn ich meine Norm über die 3000 Meter erreiche, dann wäre ich im Leistungskader der Leichtathleten dabei“ so Luis Pfister. Er gewann seinen Lauf.                                                                            

Ergebnisse


Juli 21 - (Vorerst) zum letzten Mal das Sportabzeichen abgenommen

 

Maren Rauh und Kaja Lübeck, lange Zeit als Athletinnen in der Leichtathletikabteilung aktiv, wechselten 2017 in das Betreuerteam und wurden Übungsleiter für die U10 /U8. In vielen Stunden wurden den Kindern erstes leichtathletisches Geschick wie Sprinten, Werfen, Ausdauer und Kraft vermittelt. Sie wurden Prüfer für das Deutsche Sportabzeichen und unterstützten die Abteilung bei der Vergabe. Jetzt aber trennen sich (vorerst) die Wege. Maren und Kaja haben erfolgreich die Abiturprüfung absolviert und kehren ihrer Heimat Ottobeuren den Rücken zu. Die Welt sehen und studieren, soweit es in der jetzigen Zeit gerade möglich ist, sind die Wünsche der beiden Frohnaturen.

Im Rahmen der letzten Abnahme zum Sportabzeichen, überreichte Abteilungsleiter Stefan Frey, eine kleine Aufmerksamkeit und wünschte Maren und Kaja alles Gute für die Zukunft. Die Leichtathletikabteilung des TSV Ottobeuren wird sie vermissen. "Beide haben immer ein Platz bei uns", so Frey.

 Foto: Maren Rauh, Stefan Frey, Kaja Lübeck


KW 20 - Erfolgreicher Trainingsauftakt der Leichtathleten

 

Mit einem Waldlauf startete die Leichtathletikabteilung des TSV Ottobeuren in die verspätete Saison. Fast alle Athleten nahmen am Aufwärmtraining im Kurpark teil. Anschließend ging es für 1 - 2 Runden durch den Bannwald. Am Ende wurden noch verschiedene Laufübungen am Berghang absolviert, bevor es wieder zum Ausgangspunkt im Kurpark ging. Sobald die Inzidenzwerte besser sind, geht es wieder ins Stadion.

 

 

Foto: Trainer erklärt die nächste Aufgabe


09.05.2021 - München

Wegen der anhaltenden Pandemie hat für viele Leichtathleten die Saison noch nicht richtig begonnen. Zahlreiche Veranstaltungen wurden, wie schon im letzten Jahr, abgesagt. Deshalb versuchen die meisten Sportler, soweit es geht, sich zu Hause fit zu halten und fiebern den Wiedereinstieg entgegen.

Bessere Voraussetzungen hat dabei in diesem Jahr Julia Wilhelm (W15) von der Leichtathletikabteilung des TSV Ottobeuren. Bei der Bayerischen Meisterschaft im September letzten Jahres gelang ihr mit einer neuen persönlichen Bestzeit (2:21,65 Minuten) über die 800 Meter, der Sprung in den Nachwuchslandeskader des Bayerischen Leichtathletik Verbandes (BLV). Dort traf sich Wilhelm alle zwei Wochen mit anderen Athleten aus Bayern, um in kleinen Gruppen in München ihrer Laufleidenschaft nachzugehen. Zusätzlich zu dem Training im Freien, hatte sie wöchentlich Onlinetraining. Hier legten die Kadertrainer viel Wert auf Stabilisation und Kraft.

Der erste große Leistungstest mit den anderen Kaderathleten erfolgte im Februar über die 2000 Meter. Hier konnte Wilhelm ihre Zeit auf 7:03,67 Minuten deutlich verbessern. Schon in München zeichnete es sich ab, dass sich das harte Training über die Wintermonate auszahlte. Beim Wettkampf Anfang Mai in München konnte die Athletin auch die Zusatznorm für die deutsche Meisterschaft über die 300 Meter erfüllen. In 44,08 Sekunden blieb sie zwei Sekunden unter der Qualifikationszeit.  

Letztes Wochenende blieb Wilhelm noch knapp unter der Qualifikationszeit von 2:21,00 Minuten. Am Ende fehlte ihr,  bei hervorragenden äußeren Bedingungen, nur ein Wimpernschlag (2:21,14 Minuten), um die Norm zu erfüllen. Bis zur Jugendmeisterschaft im September hat sie bei weiteren Veranstaltungen die Chance, ihre Zeit zu verbessern. Die Trainerin Ramona Schnetter ist davon überzeugt, dass wenn Julia verletzungsfrei bleibt, sie auch diese Qualifikationsnorm über die 800 Meter, schafft.

Der große Traum für Wilhelm sind in diesem Jahr die Deutschen Jugendmeisterschaften in Hannover. Die sportliche Qualifikation ist zur Hälfte erreicht. „Jetzt warten wir auf bessere Inzidenzwerte und noch einen perfekten Lauf, damit der Meisterschaft im September nichts mehr im Weg steht“, so Julia Wilhelm.

Einen ersten großen Test konnte auch Sophia Nagel (W14) in München absolvieren. Die Sprinthoffnung des TSVO und Teilnehmerin im E-Kader des BLV, lief im ersten Rennen über 100 Meter in der Zeit von 13,83 Sekunden, auf den zweiten Platz. Beim Weitsprung gelang ihr mit 4,56 Meter ein neuer persönlicher Rekord und kam bei starker Konkurrenz auf den fünften Platz. „Ganz abschreiben sollten wir die Saison noch nicht“ so Abteilungsleiter Stefan Frey. „Wenn die Inzidenzwerte flächendeckend besser werden, finden auch wieder mehr Wettkämpfe statt und dann dürfen auch wieder alle anderen Athleten ran.“ 

Ergebnisse und News - Text: Frey/Schnetter - Foto: M. Wilhelm

 


 Silvesterlauf Kempten 2020

Auch der Silvesterlauf 2020 in Kempten musste sich an die Regeln der Pandemie halten. Statt wie sonst über 1000 Läufer am Start musste jeder einzeln laufen. Hierfür hat das Laufsport Saukel Team  eine Zeitmessung in das Kemptener Stadion gestellt. Man hatte die Möglichkeit in einem Zeitraum von 14 Tagen bis zu 5 mal die Strecke über 5 oder 10 Kilometer zu absolvieren. Los ging es mit einem Pieps durch den Start-Ziel-Bogen. Erst ging es 300 m durchs Stadion und dann 2,2 km an der Iller entlang. Kurz vor dem Wendepunkt gab es einen kurzen Anstieg. Oben angekommen, ging es dann den gleichen Weg zurück. Die 10 km Läufer mussten die Runde zweimal laufen.

Ich habe mich für die 5 Kilometer entschieden. Mein erster Versuch war an Silvester. Es waren viele Läufer da, die sich alle an die Regeln gehalten haben. Das Wetter war gut, jedoch war die Laufbahn im Stadion ein bisschen vereist. Ich bin eine Zeit von 17:47 min gelaufen, mein Bruder Simon hat 24:09 min für die 5 km gebraucht und ist 6. in seiner AK geworden. 3 Tage später habe ich es nochmal versucht. An dem Tag war die Strecke besser zu laufen und ich konnte mich auf 17:32 min verbessern und wurde 3. in meiner AK.

Insgesamt haben 1.908 Läufer teilgenommen. Auf der Strecke war immer viel los. Es war toll das es mal wieder einen Lauf gab, jedoch finde ich es besser gleichzeitig gegeneinander anzutreten.

Ergebnisse und News - Text: Luis Pfister